SGK Damen 2 – SG Walldorf Astoria 1902 2 21:19 (22.10.2017)

 

Nicolazcek (7), Steubing (3), Kaltschmitt (2), van Heerde (2), Wiede (2), Wolf (2), Baumbusch-Thumfart (1), Dierolf (1), Krimmer (1), Freiseis, Werner, Brun (Tor)

 

 

Zu Beginn des zweiten Saisonspiels gerieten die Damen der SGK leider schnell ins Hintertreffen: Die Gegnerinnen aus Walldorf zogen in der ersten Viertelstunde auf 2:6 davon. Danach kämpften sich die Kirchheimer Damen allerdings mit einer couragierten Abwehrleistung und einer gelungenen Torausbeute zurück. Vor allem Verena Nicolazcek glänzte mit einigen guten Einzelaktionen. So konnte die Mannschaft der SGK sogar mit einem Tor mehr in die Pause gehen – nach 30 Minuten stand es 11:10. Anschließend verwandelten alle Spielerinnen ihre Torchancen, doch dann beim Stand vom 14:11 agierten sie unkonzentriert und ließen den Gegner auf 15:15 herankommen. Danach folgte Tor auf Tor von beiden Seiten – doch mit einem Quäntchen Glück zugunsten der SGK. Ein kleiner Schlüssel zum Erfolg war ein nicht verwandelter Siebenmeter von Walldorf knapp zehn Minuten vor Schluss. Nun ließen sich die Damen 2 den Sieg nicht mehr nehmen und bauten ihre Führung aus. Ein weiterer verschossener/gehaltener Siebenmeter durch eine Walldorfer Spielerin besiegelte den knappen, aber verdienten Sieg für die Damen der SGK. Endstand 21:19

 

 


SGK Damen 2 – SC Sandhausen 26:8 (15.10.2017)

Krimmer (8/4), Dierolf (4), Kaltschmitt (4/1), Nicolazcek (3), Schlott, Wiede (2), Baumbusch-Thumfart, Heumann, van Heerde (1), Enns, Brun (Tor)

 

Mit einem klaren Sieg sind die Damen 2 der SG Kirchheim in die neue Saison gestartet. Garant für den Erfolg war die starke Stammmannschaft. Zudem hat das Team einige neue – und zuvor lange verletzte – Spielerinnen hinzugewonnen und konnte vor allem mit Ina Dierolf eine engagierte und kompetente Trainerin an Bord holen. Das Auftaktspiel gegen den SC Sandhausen verlief zu Anfang gut für die SGK. Man setzte sich rasch ab, ließ den Gegner allerdings öfters als nötig zum Torerfolg kommen und eigene Chancen liegen. Mit einem Stand von 12:7 ging es in die Halbzeitpause. In der zweiten Spielzeit agierten die SGK-Spielerinnen konzentrierter und konsequenter. Vor allem über die zweite Welle konnten die Damen zahlreiche Tore für sich verbuchen. Sie ließen zudem in der Abwehr kaum noch eine Chance zu: Die Mannschaft aus Sandhausen traf noch ein einziges Mal in der zweiten Hälfte. Endstand 26:8